Pferdebahngesellschaft, Hardt & Co,

Im Jahre 1875 beantragte der Inhaber einer Kölner Weinhandlung Konsul E. Hardt gestützt auf belgisches Kapital, die Zulassung von Pferdebahnlinien nach Nippes. Ehrenfeld, Lindenthal und Bayenthal. Nachdem die Provinzialverwaltung die Genehmigung zur Benutzung der von diesen Vororten nach Köln führenden Straßen erteilt und auch Anfang 1876 der Gemeinderat von Nippes seinen Bürgermeister ermächtigt hatte, der Anlage einer Linie Köln-Nippes für die Dauer von 25 Jahren zuzustimmen, wurde ihm durch Vertrag vom 19.10.1876 auch durch die Stadtverwaltung Köln die Einführung dieser Linien nach Köln genehmigt. Schneller kam der Konsul E. Hardt in der Verwirklichung seiner Projekte auf der rechten Rheinseite zum Ziel.
zurück